Mein Name ist Lea und ich freue mich, dass Du auf meiner Seite gelandet bist.
Mein bisheriger Weg war nicht immer einfach, mit vielen Stolpersteinen gepflastert und doch voller wertvoller Erfahrungen. Vor einigen Jahren erhielt ich die Diagnose Colitis Ulcerosa, eine chronische Darmerkrankung. Hinzu kamen mehrere Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten, die alles nur noch schwieriger machten. Ich wusste irgendwann gar nicht mehr so richtig, was ich essen soll, was ich vertrage und hatte irgendwann auch überhaupt kein Hungergefühl mehr. Dies war letztendlich der Auslöser für mich, immer weniger zu essen. Essen assoziierte ich mit Schmerzen.  Das Thema Essen nahm immer mehr Raum ein und füllte die innere Leere, die ich bis dahin in meinem Leben gefühlt habe. Nach und nach wurde das Ganze irgendwie zum Selbstläufer. Ich aß immer weniger, unabhängig davon, ob ich nun Schmerzen hatte oder nicht. Doch glücklich wurde ich dadurch auch nicht sondern im Gegenteil. Ich wurde immer kranker, schwacher, einsamer und traurig.
Bis ich mich auf die Reise zu mir selbst begab. Angestoßen durch einen Kurs in Achtsamkeit und regelmäßige Meditation. Nach und nach entdeckte ich, dass da noch so viel mehr in mir steckt. Ich begann eine lange Zeit der inneren Arbeit und Transformation. Ich nahm meine inneren Glaubenssätze unter die Lupe und begann die vielen negativen Glaubenssätze aufzulösen und in positive Glaubenssätze zu transformieren. Was ich über mich lernte und auch bei anderen erfuhr, ist, dass man die gewohnten destruktiven Verhaltensweisen ablegen und anders auf Gedanken und Situationen reagieren kann wie bisher. Ich baute nach und nach destruktive Verhaltensweisen ab und ersetze sie durch neue. Ich setzte mich intensiv mit meinem Essverhalten auseinander. Die chronische Darmerkrankung hatte ich bis dahin medikamentös ganz gut im Griff. Ich begann mehr und öfters am Tag zu essen, integrierte angstbesetzte Lebensmittel wieder in den Alltag und nahm dabei konstant an Gewicht zu. Zur Genesung von einer Magersucht gehört, neben der inneren Arbeit, auch die Wiedererlangung eines gesunden Gewichts sowie Essverhaltens. Ein gesunder Mensch unterdrückt sein Körpergewicht nicht. Ein gesunder und in sich ruhender Mensch isst nicht nach Regeln und Verboten sondern hört auf seinen Körper. Das war mir bewusst und das war mein Ziel. Ich gab meinem Körper die Nahrung und Ruhe die er brauchte. Dazu gehörte auch, dass ich mein Bewegungsverhalten genauer unter die Lupe nahm. Exzessives Sporttreiben wie Joggen oder Fitnessstudio ersetzte ich durch achtsame Bewegungsarten wie Yoga und Pilates. Das alles ging nicht von heute auf morgen. Es war ein langer Weg, streckenweise sehr schmerzhaft und anstrengend. Doch das Durchhalten und Dranbleiben hat sich gelohnt. Heute vertraue ich meinem Körper und arbeite nicht mehr gegen, sondern mit ihm. Sport mache ich nur noch um Spaß zu haben und zu entspannen, nicht weil die Essstörung es mir vorschreibt. Meine tägliche Yoga und Meditationspraxis sowie die regelmäßigen Pilatesstunden möchte ich nicht mehr missen. Sie tun meinem Körper gut, lassen mich bei mir ankommen und Ruhe finden. Viele verschiedene Techniken und Werkzeuge, die ich mir angeeignet habe, haben mir dabei geholfen die Magersucht Stück für Stück hinter mir zu lassen. Die chronische Darmkrankheit habe ich zwar immer noch, aber ich bin nahezu beschwerdefrei. Natürlich muss ich zum Teil deswegen noch Medikamente nehmen. Dennoch  bin ich überzeugt davon, dass es vor allem der achtsame und mitfühlende Umgang mit mir selbst ist, der mir zu einem überwiegend schmerz- und symptomfreien Zustand verholfen hat.

Heute bin ich dankbar für meine Erkrankung. Dankbar, dafür, dass Sie mir gezeigt hat, wie viele Talente und Stärken in mir stecken. Dankbar dafür, dass sie mir gezeigt hat, welche Werte im Leben wirklich zählen. Mein Blick auf die Welt und auf mich hat sich dadurch um einiges geändert, ich bin daran gewachsen.

Heute möchte ich anderen Betroffen an meinen Erfahrungen und meinem Wissen teilhaben lassen. Ich möchte sie ermutigen und unterstützen. Ich möchte Ihnen vermitteln, dass Sie mit ihrem Leiden nicht alleine und schon gar  nicht machlos sind. Du bist es selbst, der sich heute hier und jetzt für ein Leben ohne Essstörung entscheiden kann. Du kannst aktiv dein Leben gestalten und eine Veränderung zum positiven herbeiführen.  Aus Erfahrung braucht es für diesen Prozess meist eine kompetente Unterstützung von außen, jedenfalls eine zeitlang. Diese möchte ich als Coach von Herzen schon heute bieten. Um bald außerdem therapeutische Hilfe anbieten zu können, mache ich derzeit eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie.